KONTRABASSUNTERRICHT IN BERLIN

Dies möchte ich meinen Schülern mit auf den Weg geben:

 

  • Es gibt nicht DAS "Patentrezept", keine Schablonen, die man überstülpen kann:

       Jeder Schüler hat eigene Bedürfnisse, jeder Schüler "seine Baustellen".

       Ich möchte versuchen, auf alles ganz individuell einzugehen.

       DIE STÄRKEN AUSBAUEN, AN DEN "SCHWÄCHEN" ARBEITEN

 

  • Aufbau und Entwicklung der der linken und rechten Hand. Ja, das muss sein! :)

 

  • Das Üben zu Hause ist ein wichtiges Thema. Hier wird das Erlernte im Unterricht wiederholt und im Idealfall mit neuen eigenen Ideen verbunden.

       Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Nichts ist schwieriger und kostet mehr

       Nerven, als sich etwas "Falsch" antrainiertes wieder abzutrainieren.

       Dem möchte ich schon beim Unterrichten vorbeugen. Stichwort: QUALITATIVES ÜBEN!

  • Nicht vergessen: Es geht um Spaß und Freude!

  • Mögliche Auftrittsängste nehmen  -  Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein stärken

                  Warum widme ich mich voller Leidenschaft dem Thema Unterrichten?

Angefangen hat alles mit meinen ersten Schülern. Seit vielen Jahren gebe ich

Instrumentalunterricht im Fach Kontrabass und begleite Privatschüler vorrangig im Alter von 10-17 Jahren zur Vorbereitung auf ‚Jugend musiziert‘. 

Auch weitere Projekte oder jene Education-Arbeit an Schulen ließen mich vertieft eintauchen in den Zauber, der entsteht, wenn junge Menschen von Musik berührt werden und sich fortan selbst intensiv mit der Kunst und dem Ausbau ihrer Fertigkeiten auseinander setzen wollen. Dies gilt aber nicht nur für die Heranwachsenden, sondern ebenso für Erwachsene...

Was haben Musik und Coaching miteinander gemein?


In der Musik geht es einerseits um Perfektion des Einzelnen und zeitgleich um ein bestmögliches Miteinander im Zusammenspiel. Höchste Anspannung, Probespiele, Lampenfieber, Meisterkurse etc. sind nur einige der Themen, die Musiker an- und umtreiben. Um hierfür gerüstet zu sein, helfen Techniken und Lernmethoden, die einem den Fokus auf das Wesentliche ermöglichen. Aus eigener Erfahrung weiß ich um die hilfreichen Arbeitsfelder, die das Musizieren selbst flankieren sollten, um das Beste auf gesunde Weise aus sich rauszuholen und nachhaltig entstehen zu lassen.

Dieses menschliche Zusammenspiel lässt sich somit auch auf alle anderen Bereiche des Lebens übertragen. Hierbei möchte ich nun auch Inhalte meines Psychologiestudiums einfließen lassen. Verschiedenste erlernte Elemente aus Alexandertechnik und Bikram-Yoga sind Bestandteile meines ganzheitlichen Ansatzes des gesunden Musizierens und Aufritttrainings.

Vereinbaren Sie gerne eine Probestunde bei mir in Berlin-Westend/Charlottenburg.